Goldplakette 2020

Hier ist Sie - die Plakette 2020

«Öisi Tschuuter bliibed Eichle,
trotz Meischterraase uf de Beichle»

Der ausgediente Rasen aus dem Stade de Suisse des mehrfachen
Schweizermeisters bringt den FCW sportlichen auch nicht weiter.

 

D'Stadtkasse isch e leeri Hülle

... und hier kann sie bezogen werden:


Die Plaketten sind erhältlich bei Renate Langendorf, Zugerstrasse 27, Wädenswil, Telefon 044 780 31 66 oder plaketten@nfgw.ch. Die Goldplakette kostet 70 Franken, die silberne 12 Franken und die bronzene gibts für 8 Franken.

Countdown der besten Ideen

Die besten Plätze, die es doch nicht ganz auf die Plakette geschafft haben, werden jeweils in einem Countdown präsentiert. Dieses Jahr schafften es Themen wie die Fast-Pleite vom Wädi Brau Huus, ein Dieb, welcher dem Lehrer seine Birnen stibizt, die neue Wasserrutschbahn im Hallenbad, de Schnäägehüüsli-Orde der Wahlauszählung und die Möchtegern-Sportsek der OSW. 
 

Plakettengedicht

YB frööged: Wo chömmer öise alti Raase gschnäll entsorge?
Nämeds dä ächt aa in ere KVA, zum Biischpill z Horge?
Ja schoo, aber das choscht halt en Huufe Chole.
Gitts ächt niemert, wo so en alte Filz chunnt go abhole?
 
Momol, grad näbed Horge seigi de schönschti Fläck am See,
dä heissi Wättischwil, deet gäbs e geili Fasnacht und en F C W.
Tschuute teigets so zwüsched einigermasse und grotteschlächt.
Für d Motivation chämm so en Meischterraase sicher rächt.

Mit vill Tammtamm und vill Brimborium
zieet de Meischterraase uf d Wättischwiler Beichle um.
So händ d Berner nüd nur kei Entsoorgigs-Choschte
D Wättischwiler zaaled für de pruuchti Raase-Poschte.

Wo de alti Filz dänn äntli uf em Beichle Akker liit,
seit de Trääner zu sine Manne, jezzt chunnt öisi Siiger Ziit
Aber nüüt isch mit groosse Siige, de Trääner händs entlaa,
bis ganz z underscht sind, channs nur na zweimal abwärts gaa.


Bericht 2020: Fussball ziert Fasnachtsplakette

Quelle: Zürichsee-Zeitung Bezirk Horgen Dienstag, 7. Januar 2020 Text Carole Bolliger Foto André Springer

Die Neue Fasnachtsgesellschaft Wädenswil hat die diesjährige Fasnachtsplakette und somit das Motto enthüllt. Als Sujet hat es der Fussballclub Wädenswil mit seinem Meisterrasen auf die Plakette geschafft.
Gleich zu Anfang des neuen Jahres steht jeweils ein wichtiger Punkt im Wädenswiler Fasnachtsprogramm auf der Liste. Die Neue Fasnachtsgesellschaft Wädenswil NFG enthüllt die Plakette und somit das Motto der Fasnacht. Mehr als 100 Frauen, Männer und Kinder warteten am Montagabend auf dem Seeplatz Wädenswil gespannt auf die Enthüllung der Plakette. Auch die beiden höchsten Wädenswiler, Stadtpräsident Philipp Kutter und Gemeindepräsident André Zürrer, sowie andere Stadträte und Lokalpolitiker waren anwesend.
Viele Ideen wurden im Plakettenteam, welches das Plakettensujet und Thema wählt und dieses auch ausarbeitet, besprochen, diskutiert und wieder verworfen. Das einzige Kriterium, das bei der Wahl zum Plakettenmotiv erfüllt sein muss, ist laut Christoph Lehmann, Präsident der NFG, dass es sich um ein Thema aus Gross-Wättischwil, also Wädenswil, Hütten, Schönenberg, Au, Richterswil oder Samstagern handelt. Die sechsköpfige Jury sei sich schnell einig gewesen, so Lehmann. Für die Sprüche verantwortlich ist seit eh und je Urs Hermann, der bis letztes Jahr eine der zwei Wühlmäuse war. Die Schnitzelbänkler haben sich aufgelöst. Trotzdem kümmert sich Hermann weiterhin um die Reime.
 

Motto kommt gut an

Die besten Plätze, die es aber doch nicht ganz auf die Plakette geschafft haben, werden jeweils in einem Countdown präsentiert. Dieses Jahr schafften es Themen wie das Wädenswiler Brauhaus, die neue Rutschbahn im einheimischen Hallenbad oder die Oberstufenschule, die für Sportler eine Sonderklasse plant, in die Auswahl und den Countdown.
Gespannt warteten die Fasnächtler und Besucher auf den Gewinner. Die ehemaligen Wüelmüüs Peter Dolder und Urs Hermann enthüllten die diesjährige Plakette. Darauf zu sehen ist ein Clown, der einen Fussball in den Händen hält. Damit thematisieren die Wädenswiler Fasnächtler den Berner Meisterrasen, den die Wädenswiler Kicker im vergangenen Jahr gekauft haben und der nun auf der Beichlen liegt. «Wo de alti Filz dänn äntli uf em Beichle Akker liit, seit de Trääner zu sine Manne, jetzt chunnt öisi Siigerziit. Aber nüüt isch mit groosse Siige, de Trääner händs entlaa, bis ganz z underscht sind, channs nur na zweimal abwärts gaa», skandierten die Fasnächtler auf dem Plakat. Das Sujet der Plakette wie auch der Spruch «Öisi Tschuuter bliibed Eichle, trotz Meischterrase uf de Beichle» kamen bei den Anwesenden gut an, die lautstark applaudierten und lachten. Manuel Keller vom FC Wädenswil war vor Ort und zeigte sich überrascht, dass sein Club Plakettensujet ist. Er fand aber, dass der FCW zwar noch nicht grad meisterlich spiele, aber auch nicht wie Eicheln. «Aber mit eurer Unterstützung schaffen wir das vielleicht bald», meinte er und forderte die Anwesenden auf, die Fussballer bei den nächsten Spielen zu unterstützen.

Präsentation der Fasnachtsplakette Wädenswil 2020 (v.l.): Peter Dolder, Christoph Lehmann, Urs Hermann und als Vertreter des FC Wädenswil Manuel Keller.